Parkett. Zeitlos schön. Lange haltbar.

Parkett

Parkett ist natürlich und zeitlos. Wohnräume mit Parkett strahlen Gemütlichkeit und Behaglichkeit aus. Parkett passt zu klassischen, modernen oder rustikalen Wohnstilen. Parkett ist langlebig, wertbeständig und leicht zu pflegen. 

Unsere Parkettausstellung

In unserer großen Parkettausstellung in Waldkirch erwartet Sie Parkett von führenden Herstellern wie Listone Giordano, Wicanders, Jaso, Herter und Barlinek. Und natürlich unsere eigene Parkettmarke OSCHWALD Natur-Parkett.

Unsere Parketthersteller

Nicht nur wegen seiner schönen Optik, sondern vor allem auch aufgrund seiner 11 Vorteile ist Parkett der mit Abstand beliebteste Bodenbelag.

Die 11 Vorteile

Parkett

  • ist widerstandsfähig gegenüber Druck und Schlageinwirkung, wie z.B. die Belastung durch Stöckelschuhe mit Pfennigabsätzen oder fallengelassene Gegenstände,
  • speichert Wärme und ist im Vergleich zu Steinplatten und Fliesen fußwarm,
  • ist gut für das Raumklima, denn Parkett nimmt den Wasserdampf aus der Luft auf, und kann diesen an die vor allem im Winter trockene Luft wieder abgeben,
  • zieht grundsätzlich keinen Staub an, die gefürchtete Hausstaubmilbe findet keine Verstecke, und macht den Bodenbelag Parkett zu einer guten Wahl für Allergiker,
  • hat eine gute Ökobilanz, denn er wird energiearm hergestellt,
  • ist pflegeleicht,
  • hält lange und kann je nach Dicke der Nutzschicht von einem Fachmann mehrmals abgeschliffen werden,
  • verbessert die Raumakustik,
  • ist nur schwer entflammbar,
  • weist eine gute Leitfähigkeit auf, somit kommt es bei Menschen nicht zu den unangenehmen Stromschlägen durch elektrostatische Aufladung,
  • ist bei entsprechender Oberflächenbehandlung und regelmäßiger Pflege rutschfest.

Parkett. Vielfältige Verlegemuster.

Holz ist ein sehr flexibler Bodenbelag und passt zu jedem Wohnstil, ganz gleich ob Sie zum Beispiel einen skandinavischen Landhausstil lieben, oder das Savoir Vivre” der Franzosen hochhalten, mit royalen Schlafbereichen und samtenen Stoffbezügen. Neben der Wahl der Parkettoberfläche und der Stablänge beeinflusst das Verlegemuster die Raumwirkung. Wild, maritim oder organisch? Parkett = vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für Ihren Wohnraum.

Würfelmuster

Das Würfelmuster ist ebenfalls unter den Namen Würfelverband oder Tafelmuster bekannt. Wenn Ihnen das einem Schachbrett ähnelnde Muster gefällt, so würden unsere Bodenlegerprofis als erstes mehrere Parkettstäbe zu Quadraten zusammenlegen, und diese dann waagerecht und senkrecht abwechselnd verlegen. Um die Wirkung eines Schachbretts noch zu verstärken, könnten wir die Verwendung von zwei verschiedenen, kontrastierenden Holzarten in Erwägung ziehen. Dieser Schritt will jedoch gut überlegt sein, denn nach dem ersten Wow-Effekt ist so ein auffälliges Muster für den Wohnalltag vielleicht zu unruhig. Haben Sie einen großen Hobbykeller und spielen gerne Schach? Dort verlegen wir natürlich gerne einen ganzen Schachbrettboden und schreinern Ihnen dazu die passenden Schachfiguren ♜.  Eine wetterfeste Alternative zur Schachpartie im Freien wäre das, wie das z.B. am Waldsee in Freiburg möglich ist.

Schiffsboden (unregelmäßiger Verband, wilder Verband)

Zu viel Wasser und Parkett sollten umeinander einen großen Bogen machen. Die Wirkung eines lebendigen Schiffsbodens können Sie sich natürlich trotzdem in Ihr Wohndeck holen. Der Auftrag für unsere Waldkircher Parkettlandratten: Parkettstäbe parallel verlegen und die Stöße unregelmäßig versetzen. Willkommen an Board!

Englischer Verband (Verband, Halbverband, regelmäßiger Verband)

Warum „Englischer Verband”? Wahrscheinlich waren es gut betuchte englische Bürger, die Ende des 19. Jahrhunderts Geschmack an repräsentativer Inneneinrichtung fanden und bei den Raumausstattern, einem neuen Gewerbe (siehe auch unsere Historie), die Verlegung eines Holzfußbodens in Auftrag gaben. Die parallel zueinander verlegten, um einen halben Stab versetzten Parkettstäbe, sorgen für ein harmonisches Muster. Diese Ruhe stiftende Verlegeart empfehlen wir als Kontrast insbesondere für Räume, in denen viele Möbelstücke ihren Platz finden müssen.

Fischgrät (mit/ohne Randfries, einfach/doppelt)

Mit Kapla Holzstücken sind Fischgrätmuster spielend leicht verlegt, und das ohne Vorbereitung des Unterbodens. Etwas mehr Fingerspitzengefühl und Zeit braucht die Verlegung eines Parkettbodens im Fischgrätmuster. Unsere Parkettmeister lieben diese filigrane Verlegeart, bei der die Stäbe in einem rechten Winkel zueinander gesetzt werden, sodass ein V daraus entsteht. Tolle Lichtspiele auf der Oberfläche sind garantiert. Der Parkett ist hier der Star und ein wesentlicher Teil der Inneneinrichtung! Damit die Wirkung des Fischgrätmusters voll zur Geltung kommt, sollte der dezent möblierte Raum groß sein und ohne Teppiche auskommen.

Parallelverband

Der Parallelverband unterstützt eine moderne und zurückhaltende Raumwirkung. Durch die Kombination verschiedener Holzarten können Sie nach Wunsch an einigen Stellen des Raumes bewusst Akzente setzen.

Leiterboden

Das Verlegemuster Leiterboden basiert auf dem Parallelverband. Zu den parallel gesetzten Stäben kommen vertikal verlegte Einzelstäbe hinzu, sodass der Eindruck einer am Boden liegenden Reihe von Holzleitern entsteht. Kleinere Räume wirken dadurch größer. Diese Verlegeart ist ein Hingucker.

Altdeutsche Verband

Im Unterschied zu dem regelmäßigen Verband werden die Stäbe nicht versetzt zueinander verlegt. Augenreize bietet der Altdeutsche Verband dank seiner kurzen senkrechten Stäbe, die von uns zurechtgesägt werden. Zusätzlich zu den kurzen gedrehten Stäben können Sie durch die Verwendung einer weiteren Holzart an einigen Stellen des Raumes weitere Kontrastpunkte setzen.

Holzarten & Oberflächen

Wir für Sie

  • Sie stehen im Fokus

    Ihre Zufriedenheit ist uns das Wichtigste. Das bekommen Sie von uns: Präzise Angebote, ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis, hohe Termintreue und eine fachgerechte Auftragsausführung.

  • Fachberatung

    Gemeinsam mit Ihnen finden wir Ihr Wunschparkett für Ihre Lebensräume. Dafür bürgt die jahrzehntelange Erfahrung unserer Fachberater.

  • Wir können Parkett

    Unsere Parkettmeister verlegen über 40.000 qm Parkett pro Jahr.

  • 122 Jahre Fachkompetenz

    Wir sind ein Familienunternehmen in 4. Generation, gegründet 1897, mit 43 Mitarbeitern.

Das sagen Kunden:

Wir sind sehr zufrieden mit der Firma Oschwald, angefangen von der Beratung in der Parkettausstellung in Waldkirch bis zur fachmännischen Verlegung des Parkettbodens im Haus und den Terrassendielen im Garten. Eine durch das Umzugsunternehmen im neuen Parkett verursachte tiefe Delle konnte ein Mitarbeiter so professionell ausbessern, dass der Bereich wieder wie neu aussah. Wer einen neuen Bodenbelag braucht oder ihn aufarbeiten möchte, dem können wir Oschwald nur empfehlen.

Ricarda DoblerFreiburg im Breisgau, 3.11.2018

Nacheinander (innerhalb ½ Jahres) wurde in 3 Zimmern Parkett neu verlegt (verklebt). Die Beratung im Vorfeld war kompetent. Termine wurden kurzfristig vergeben und zuverlässig eingehalten. Die Arbeit wurde sorgfältig und sauber ausgeführt. Der Rechnungsbetrag war identisch mit dem Angebot. Wie dauerhaft die Qualität ist, kann ich noch nicht beurteilen. Ich bin sehr zufrieden und empfehle die Firma weiter.

Z. G.Freiburg im Breisgau, 10.4.2019

80 qm Parkettfußboden; Top-Beratung, Top-Ausführung und das zu einem guten Preis. Ich würde wieder zu Oschwald gehen.

Hanspeter F.Elzach, 13.03.2019

Bodenverlegung und alle Zimmer gleichzeitig machen lassen. Die Firma Oschwald und die Malerfirma haben sich perfekt abgestimmt inkl. Möbel Ab- und Wiederaufbau.
Super Arbeit, perfekt. Rechnung entsprach Angebot. Wir werden wieder Oschwald nehmen.

U. D. Denzlingen, 09.11.2018

Lust auf Parkett?

07681 47448-15

Unter dieser Nummer erreichen Sie vorab einen unserer Experten.

Anschrift

OSCHWALD ABC der Wohnidee GmbH
Rudolf-Blessing-Str. 7
79183 Waldkirch

Öffnungszeiten

Montag – Freitag
09.00 – 12.30
14.30 – 18.30

Samstag
09.00 – 13.00

Unsere Fachberater für Parkett
Unsere Fachberater: Benedikt Schultis, Gerhard Hörmann, Thomas Kirstein und Dirk Oschwald

OSCHWALD fragen

Pflegeanleitung für versiegeltes Parkett

gemäß DIN 18356

Der natürliche Wuchs und die Struktur des Holzes verleiht Parkett seine besondere Note. Durch die Versiegelung ist Parkett gegen das Eindringen von Schmutz und Flüssigkeiten geschützt. Reinigung und Pflege lassen sich daher einfach und mühelos mit dem richtigen Parkettpflegemittel durchführen.

Tipps

  • Keine Stahlspäne verwenden
  • Neuversiegelte Parkettböden dürfen nicht vor dem nächsten Tag begangen werden
  • Je mehr der versiegelte Holzfußboden in den ersten Tagen geschont wird, desto länger ist die Lebensdauer der Versiegelung
  • Volle Beanspruchung erst nach 8 – 14 Tagen
  • In der ersten Woche nur trocken reinigen und keine Teppiche legen
  • Möbel und andere schwere Einrichtungsgegenstände vorsichtig einbringen
  • Vor der ersten stärkeren Beanspruchung ist eine Pflege durchzuführen
  • Die Pflege sollte mit spezifischem Parkettpflegemittel erfolgen
  • Wir empfehlen hier die Parkettpflegemittel der Firma Eukula / Dr. Schutz. Sollten Sie ein anderes Pflegemittel verwenden, können wir dafür keine Gewährleistung übernehmen
  • Grundsätzlich ist das zu häufige Feuchtwischen von versiegeltem Parkett wegen der entstehenden Vergrauung nicht zu empfehlen

Unterhaltsreinigung

Die Unterhaltsreinigung sollte hauptsächlich mit Mopp, Haarbesen oder Staubsauger erfolgen. Schmutz und Sand wirken wie ein Schleifpapier und sind umgehend zu entfernen. Bei Bedarf nebelfeucht wischen. Durch Zugabe eines Parkettpflegemittels ins Putzwasser wird der Boden gleichzeitig gereinigt und gepflegt. Dies erreichen Sie beispielsweise durch euku-clean, ein hochwirksames Reinigungskonzentrat, hier einfach ca. 50-100 ml in einen Eimer Wasser (10 l) geben und nebelfeucht wischen.

Vollpflege

In regelmäßigen Abständen sollte der Parkettboden auch mit einem Pflegemittel gepflegt werden. Ein geeignetes Produkt hierfür ist beispielsweise euku-wax, ein Selbstglanzwachs mit einem rutschhemmenden Schutzfilm, das man für alle versiegelten Holz-, Kork- und Kunststoffböden verwenden kann. euku-wax einfach auf den gereinigten Boden dünn und gleichmäßig mit einem Wischwiesel oder Lappen pur auftragen. Danach glänzt der Boden wieder sauber und frisch.

Grundreinigung

Eine maschinelle oder manuelle Grundreinigung ist nur dann nötig, wenn der Boden starke, festhaltende Verschmutzungen aufweist, die sich bei der Unterhaltsreinigung nicht mehr entfernen lassen. Zur Grundreinigung sollte der Boden keinesfalls mit Wasser überschwemmt werden, da sonst Schäden durch Holzquellung entstehen können. Deshalb ist die Reinigungslösung sofort wieder aufzunehmen. Wenn möglich nur „nebelfeucht“ aufwischen.

Allgemeiner Hinweis

Die Versiegelung unterliegt je nach Beanspruchung einem natürlichen Verschleiß. Deshalb ist eine regelmäßige Pflege gemäß DIN 18356 dringend erforderlich. Wenn der Versiegelungsfilm durchgetreten ist, muss der Boden geschliffen und versiegelt werden. Die Versiegelung ist eine handwerkliche Arbeit. Dies bedingt, dass kleine Störungen in der Oberfläche auftreten können, wie z.B. Staubpartikeln. Auf die Haltbarkeit des Bodens hat dies keinen Einfluss. Gemäß DIN 18356, Parkettarbeiten in der VOB, gehört das rechtzeitige Nachversiegeln zur Pflege von Parkett. Die Werterhaltung des Holzfußbodens und das Wohlbefinden des Menschen erfordern die Beachtung eines gesunden Raumklimas (20-25° u. 55-60 % relative Luftfeuchtigkeit). Infolge unterschiedlicher Gegebenheiten, Verhältnisse und Beanspruchungen in der Praxis, können diese Merkblätter nur beraten, und deshalb daraus keine Gewährleistungs- oder Haftansprüche abgeleitet werden. Holz ist „Natur“ und in handwerklicher Arbeit verlegt. Entsprechend der Richtlinien der DIN 18356 Parkettarbeiten ist nur dann eventuell von einem Mangel auszugehen wenn Schüsselungen bei Betrachtung mit dem Rücken zum Licht feststellbar sind.

Pflegeanleitung für geöltes/gewachstes Parkett

gemäß DIN 18356

Der natürliche Wuchs und die Struktur des Holzes verleihen Holzböden ihre besondere Note. Durch die Oberflächenbehandlung sind sie gegen das Eindringen von Schmutz und Flüssigkeiten geschützt. Reinigung und Pflege lassen sich daher einfach und mühelos mit einem Parkettpflegemittel durchführen.

Tipps

  • Keine Stahlspäne verwenden
  • Neubehandelte Holzfußböden dürfen nicht vor dem nächsten Tag begangen werden
  • Je mehr der behandelte Boden in den ersten Tagen geschont wird, desto länger ist die Lebensdauer der Oberfläche
  • Volle Beanspruchung wird erst nach 8 – 14 Tagen erreicht
  • In der ersten Woche nur trocken reinigen und keine Teppiche legen
  • Möbel und andere schwere Einrichtungsgegenstände vorsichtig einbringen
  • Vor der ersten stärkeren Beanspruchung ist eine Pflege durchzuführen
  • Die Unterhaltsreinigung und die Pflege sollten mit spezifischem Parkettpflegemittel erfolgen. Wir empfehlen hier die Parkettpflegemittel der Firma Eukula / Dr. Schutz. Sollten Sie ein anderes Pflegemittel verwenden, kann hierfür keine Gewährleistung übernommen werden.
  • Grundsätzlich schadet zu viel Feuchtigkeit einem Holzboden. Um Schäden wie z. B. Aufquellungen, Farbveränderungen etc. zu vermeiden immer nur mit einem gut ausgewrungenen Aufnehmer wischen und gegebenenfalls den Boden trocken reiben
  • Den Schmutz am Eingang mit ausreichend großen Fußmatten oder Sauberlaufzonen stoppen
  • Unter Stühlen- und Tischbeinen weiche Filzgleiter anbringen
  • Bei starkem Punktverschleiss z. B. Stuhlrollenschutzbelag verwenden
  • Keine aggressiven Reinigungsmittel verwenden

Unterhaltsreinigung

Den Boden trocken kehren oder saugen. Bei Bedarf feucht (nicht nass) wischen. Durch Zugabe eines Parkettpflegemittels ins Putzwasser wird der Boden gleichzeitig gereinigt und gepflegt. Hierfür eignet sich zum Beispiel das Produkt euku-pflege-emulsion. Ca. 100 -200 ml von dieser Wischpflege in 10 l lauwarmem Wasser geben, nicht unverdünnt anwenden. Den Parkettboden nebelfeucht mit einem Lappen oder Mopp wischen und schließlich trocknen lassen. Der Boden sollte erst nach ca. 1 Stunde wieder begangen werden

Vollpflege

In regelmäßigen Abständen muss ein geölter Boden eingepflegt werden, um den Boden strapazierfähiger bzw. schmutz- und feuchtigkeitsunempfindlicher zu machen und um die natürliche Optik zu erhalten. Hier empfehlen wir die Produkte euku-refresher (glänzende Optik) und euku-pflegeöl (matte Optik), die beide auch für die punktuelle Ausbesserung verwendet werden können. Diese Pflegemittel auf den gereinigten Boden dünn mit Spachtel, T-Wischer oder Lappen auftragen, kurz einwirken lassen, den Überschuss mit weichen Lappen aufnehmen und schließlich den noch nassen Film mit einer Einscheibenmaschine einmassieren, bis eine gleichmäßige Oberfläche entsteht. Poliermaschinen werden bei Bedarf auch von uns verliehen, bei großen Parkettflächen bieten wir Ihnen auch Haushaltspoliermaschinen zum Kauf an. Wir beraten Sie gerne. Die Häufigkeit der Pflege richtet sich nach der Beanspruchung (ca. 4x jährlich) und ist auch partiell möglich.

Allgemeiner Hinweis

Die Werterhaltung des Holzfussbodens und das Wohlbefinden des Menschen erfordern die Beachtung eines gesunden Raumklimas (20-25° u. 55-60 % relative Luftfeuchtigkeit). Infolge unterschiedlicher Gegebenheiten, Verhältnisse und Beanspruchungen in der Praxis, können diese Merkblätter nur beraten, und deshalb daraus keine Gewährleistungs- oder Haftansprüche abgeleitet werden. Dieses Merkblatt wurde in Zusammenarbeit mit dem Zentralverband Parkett- und Fussbodentechnik erarbeitet. Holz ist „Natur“ und in handwerklicher Arbeit verlegt. Entsprechend der Richtlinien der DIN 18356 Parkettarbeiten ist nur dann eventuell von einem Mangel auszugehen wenn Schüsselungen bei Betrachtung mit dem Rücken zum Licht feststellbar sind. Gemäß DIN 18356, Parkettarbeiten in der VOB, gehört das rechtzeitige Nachwachsen/Ölen zur Pflege von Parkett.