2006: Der OSCHWALD und das WM-Sommermärchen

WALDKIRCH/LEIPZIG.
Am kommen­den Freitag, ab 20.15 Uhr, blickt die Welt auf Leipzig: Die Auslosung der Endrunde der Fußball-WM 2006 wird in 145 Länder live übertragen. Man rechnet mit 320 Millionen Fernsehzu­schauern. Sie alle werden dabei auch „ein Stück Waldkirch“ sehen: Denn aus der Kandelstadt kommt der rote Tep­pich, über den zu diesem Großereignis die Prominenz schreitet. 

Der Präsident des Fußball-Weltverbands (FIFA), Sepp Blatter, wird ebenso das ,Waldkircher Rot“ betreten wie Bundes­präsident Horst Köhler, Kanzlerin Angela Merkel und die geballte Fußballprominenz von Franz Beckenbauer und Pele bis zu Lothar Matthäus und Zico.

Wilfried Oschwald, Geschäftsführer von „Oschwald -ABC der Wohnidee“ in Waldkirch, hat’s möglich gemacht. Er hat­te in der Zeitung gelesen, welchen Schub sich die deutsche Wirtschaft von der Fuß­ball-WM erhofft. Und, dass unter dem Motto „Wir legen den Gästen unseres Landes einen roten Teppich aus“ seine Branche ebenfalls eine im Sinn des Wor­tes – Rolle spielen solle. Vielleicht, so dachte sich Wilfried Oschwald, könnte Ja der rote Teppich, der bei der WM-Auslo­sung ausliegt, gleichzeitig wieder ein „Weltrekord-Teppich“ sein und setzte sich mit der zuständigen Werbeagentur des Topereignisses in Verbindung.

Denn mit dem Teppich-Weltrekord hat das Waldkircher Unternehmen ja einschlägige Erfahrung: In einer Aktion der hiesigen Werbegemeinschaft wurde anno 2002 ein 450 Meter langer roter Teppich durch die Lange Straße gerollt. Dies be­deutete den Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde, und – nachdem Wilfried Oschwald nun den Kontakt zu den WM-Organisatoren knüpfen konnte – als „Spätef­fekt“ den Zuschlag für den WM-Teppich in Leipzig und den neuen Angriff auf den Weltrekord. ,,Manchmal musst du halt grad‘ zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Riecher haben“, so der Elztäler Raum­ausstatter. 

Über 2000 Meter lang und 200 Meter breit 

Den Weltrekord hat Waldkirch nämlich zwischenzeitlich an Paderborn verloren. Leipzig wird diesen am Freitag aber lo­cker überflügeln, denn beim Millionen- ­und Milliardenprojekt Fußball-WM wird nicht gekleckert, sondern geklotzt: ,,Erst wollten sie 500 Meter Länge, inzwischen sind ’s schon über 2000 „, schmunzelt Wil­fried Oschwald. Allein die Breite beträgt 200 Meter. “Da kommt heute ein ganzer Lastzug voll mit 5o Rollen aus Belgien direkt nach Leipzig“, so der Waldkircher Unternehmer.

Verlegt werden die 50 Rollen dann in Leipzig von der Firma Oschwald. Sieben ihrer „Verleger“ sind mit dem Wohnmo­bil vom Elztal in die sächsische Großstadt aufgebrochen, um den „Riesenapparat“ non stop, Tag und Nacht, im und rund um’s Fußballstadion – über Treppen, Schotter, Stock und Stein fachmännisch zu platzieren. Denn das Zweite Deutsche Fernsehen will morgen, Donnerstag Im ZDF-Morgenmagazin“ ab 7.30 Uhr über den Weltrekord live berichten. „Da wer­den wir halt entsprechend Dampf machen“, sagt Wilfried Oschwald.

Ist der neue Weltrekord „Im Kasten“, dann wird der Großteil des Teppichs nach Waldkirch mitgenommen (oder, falls das Wetter sehr nass war, recycelt). Der klei­nere Teil dient dann am Freitagabend als Unterlage zur WM-Ouvertüre.

Was für ein Rot muss eigentlich so ein roter Teppich haben? „Da gibt’s bisher wohl keine allgemeingültige ‚Vorschrift“‚, so Wilfried Oschwald: ,,Für Leipzig wird’s dasselbe Rot wie damals in Waldkirch sein. Das hat denen von allen möglichen Rottönen am besten gefallen.“ Aber womöglich wird ja nach der Auslosung noch ein spezielles „WM-rot“ kre­iert, für viele rote Teppiche in allen deut­schen Städten, in denen ab Juni 2006 der Ball rollt und laut WM-Slogan „die Welt zu Gast bei Freunden“ sein wird. Wer weiß, vielleicht liegt dann dort überall ja ebenfalls das „Rot aus Waldkirch“?

Artikel Badische Zeitung, 2006, Bernd Fackler

Consent Management Platform von Real Cookie Banner